Häftefallfonds für benachteilige InderInnen

Delta unterstützt in Zusammenarbeit mit einer lokalen Sozialhilfestelle armutsbetroffene Mitmenschen in Südindien. Wir übernehmen insbesondere medizinische Behandlungskosten und bezahlen Schul- und Ausbildungsgebühren. Daneben leisten wir Hilfe zur Selbsthilfe indem wir Voucher an Familien aushändigen, die sie in Grundnahrungsmittel oder Haushaltartikel eintauschen können oder wir statten junge Erwachsene mit Fahrrändern aus, damit sie ihren Arbeits- und Schulweg zurückzulegen können.

Über das Projekt

Trotz zunehmendem Wirtschaftswachstum gehört Indien nach wie vor zu den wenig entwickelten Ländern unserer Erde. Rund ein Viertel aller Inderinnen und Inder lebt von ungefähr CHF 2.- pro Tag. So ist es den Menschen kaum möglich, sich bei unerwarteten Ereignissen wie Krankheit, Todesfall oder Verlust des Arbeitsplatzes entsprechend finanziell abzusichern. Verschärft wird die Lage dadurch, dass in Indien ein staatlich subventioniertes Sozialversicherungssystem inklusive obligatorische Krankenversicherung fehlt. Pater Cyril Fernandes, Sozialarbeiter und katholischer Priester, kennt die Nöte der armen Bevölkerungsschicht, da er als Waisenkind selber direkt betroffen war. Er hat sich zum Ziel gesetzt, mit seiner vor 15 Jahren gegründeten Sozialhilfestelle in Belgaum, Südindien, diesem Problem entsprechend zu begegnen. Zusammen mit vier Angestellten klärt er täglich mehrere Sozialhilfegesuche ab, besucht die Bittsteller direkt zu Hause, um sich ein Bild von der Situation zu machen und entrichtet Hilfestellung unterschiedlicher Art. Zudem ist es ihm ein Anliegen, die Betroffenen bei der Einforderung ihrer Rechte beizustehen. Da Armut oftmals mit niedrigem Bildungsniveau verknüpft ist, scheitern die Menschen meist bereits beim Ausfüllen entsprechender Antragsformulare für staatliche Hilfeleistungen. Unterstützt werden Familien mit Monatseinkommen von ungefähr 40 - 80 CHF (Hilfsarbeiter, Tagelöhner, Haushälterinnen, Erntehelfer), alleinerziehende Mütter, alte Menschen, Kinder und junge Erwachsene.

Ziel

Delta unterstützt die Arbeit von Pater Cyril mit CHF 6‘000.00 pro Jahr. Die Lohnkosten werden von der katholischen Kirche vor Ort übernommen. Ebenfalls stellt die Kirche entsprechende Räumlichkeiten und Infrastruktur zur Verfügung. Durch diese fruchtbare Zusammenarbeit von lokalen Trägern und ausländischen Spendern können wir sicherstellen, dass Ihre Spende direkt für die finanzielle Unterstützung benachteiligter Mitmenschen in Indien genutzt werden kann.

Dabei fokussiert delta auf diese Teilbereiche:

Medizinische Hilfeleistungen

Delta begleicht medizinische Behandlungskosten der Betroffenen, die sich ohne existierende KrankenversicheAusbildung: Delta übernimmt Ausbildungskosten für Kinder und Jugendliche aus armen Verhältnissen und ermöglicht ihnen Grundschulausbildung, Berufsbildung und Universitätsabschlüsse

Monatliches Sozialgeld

Delta bezahlt Voucher die arme Familien in einem Netz von lokalen kleinen Läden in Grundnahrungsmittel oder Haushaltartikel eintauschen können.

Hilfe zur Selbsthilfe

Delta stattet Frauen mit einer Nähmaschine aus, stellt Männern und jungen Erwachsenen Fahrräder zur Verfügung um ihren teilweise langen Arbeits- und Schulweg zurückzulegen kauft Bauern Ziegen oder Ochsen.

Bisherige Projektergebnisse

Zwischen 2012 und 2015 konnte delta mit 9‘000 CHF insgesamt 100 armutsbetroffene Inderinnen und Inder unterstützen.

Aktualitäten

  • 31. Januar 2017

    Erneute Überweisung von 6‘000 CHF an die Sozialhilfestelle getätigt. Für das Jahr 2018 fehlen aktuell noch rund 5‘500 CHF – herzlichen Dank für Ihre Spende.

  • 05. Oktober 2016

    Monika Müller, Projektleiterin S1 und Päsidentin delta, besucht mit Ursula Hürzeler, Mitglied delta, die Sozialhilfestelle vor Ort. Im Rahmen dieses Besuches wurde ebenfalls eine neue Projektanfrage an delta gerichtet zur Unterstüzung im Aufbau eines Berufsbildungsinstitut in einem Vorort von Belgaum. Die GV entscheidet im April 2017 über die Aufnahme des Projektes.

  • 10. Januar 2016

    Basierend auf einer detaillierten Evaluation nach einer dreijährigen Pilotphase hat sich delta für eine unbefristete Zusammenarbeit mit Pater Cyril Ferandes und seinem Team entschieden und den jährlichen Beitrag auf 6‘000 CHF erhöht.

  • 10. Januar 2016

    Zwischen 2012 und 2015 konnten wir rund 100 mittellose Inderinnen und Indern unterstützen. Der grösste Spendenanteil wurde für medizinische Behandlungskosten benützt, gefolgt von Ausgaben im Bereich Ausbildung und Entrichtung von Sozialhilfegeldern in Form von Vouchern.

  • 29. April 2013

    Delta erhält den ersten detaillierten Projektbericht über die Verwendung der ersten Spendengelder – wir sind hoch erfreut über die zeitgerechte und genaue Berichterstattung!

  • 15. April 2012

    Die dreijährige Pilotphase des Projektes „Härtefallfonds für benachteiligte Inderinnen und Inder“ beginnt. Während dieser Zeit werden wir die Sozialhilfestelle Belgaum mit 3‘000 CHF jährlich unterstützen.

Dokumente und Links

Projektbeschrieb Statistik 2012-2015

 

Ansprechperson

Monika Müller

Vereinspräsidentin